Es skaliert einfach nicht

Bild von Atlas mit Weltkugel

Nur Titanen lesen das gesamte Antragsbuch

Ich hatte es mir vorgenommen. Fest vorgenommen. Ich wollte für den Bundesparteitag der PIRATEN in Bochum im November 2012 perfekt vorbereitet sein; das bedeutet für mich, alle Anträge zu kennen und die GO gelesen zu haben. Dann kam ich in Kontakt mit der Realität in Form von 1471 Seiten Antragsbuch. Ein dDoS-Angriff aus den eigenen Reihen.

Arbeitsverweigerung

An dieser Stelle könnte man jetzt anfangen zu versuchen zu filtern, im Internet vorgefilterte Listen zu finden oder Leute anhauen, denen man vertraut. Das ist alles möglich und ich habe es zum Teil auch so gemacht, aber das ist alles andere als gut. Den Anspruch der Mitmachpartei machen wir uns an dieser Stelle kaputt, statt ihn zu realisieren. Die Zahl der Menschen, die wirklich in der Lage sind solch eine exorbitante Textwüste gewissenhaft durchzuarbeiten, ist verschwindend gering. Ich wage zu behaupten, dass die Anzahl der Menschen, die sich das wirklich antun wollen, stark gegen Null geht. Ich jedenfalls habe einfach das Antragsbuch ungelesen gelöscht. Arbeitsverweigerung. Ich habe besseres zu tun als grob über den Daumen geschätzte 80% Selbstbeweihräucherung zu lesen. Dabei ist mir bewusst, dass die Antragsstellen es nicht mal böse meinen, wenn sie ihre persönliche Lieblingsgeschmacksorte ins Portal kippen. Erst in der Masse wird aus guter Absicht lähmende Überflüssigket. Ich will politisch Arbeiten, aber nur unter akzeptablen Bedingungen.

Mein Vorschlag

Das Problem ist, dass die Anträge nicht sinnvoll sortiert sind. Die Guten™ gehören nach vorne, eher esoterische Themen nach hinten. Da die Antragsreihenfolge erheblichen Einfluss darauf hat, ob ein Antrag überhaupt eine Chance hat angenommen zu werden, muss hier natürlich ein faires und transparentes System her, das gleichzeitig einfach und bequem zu benutzen ist. Eine Abstimmungssoftware in der ich einmal meine Meinung zu allem reinkippe ist nicht einfach und bequem.

Stattdessen braucht es die Möglichkeit jederzeit einen Antrag für die jeweils nächste Mitgliederversammlung in ein Portal einzustellen – in seiner finalen Form; erarbeiten kann man den Antrag wo anders: hier soll nur Zustimmung gesammelt werden. Jeder stimmberechtigte Pirat muss dann die Möglichkeit haben bis kurz vor Beginn der Mitgliederversammlung jeden Antrag als für ihn relevant zu markieren. Die Reihenfolge entsteht dann aus der Anzahl der Piraten, die solch eine Relevanz bejaht haben (Gleichstand wird dadurch gebrochen, welcher Antrag zuerst diese Anzahl erreicht hat).

Solch ein System erzieht uns dazu Anträge frühzeitig einzubringen (was auch eine externe Überarbeitung und Neueinstellung ermöglicht) und Gleichgesinnte zu suchen. Ähnliche Anträge, deren Unterstützer sich bereits im Vorfeld einigen und eine gemeinsame Position erarbeiten, werden dadurch belohnt, dass sie mehr Unterstützer auf einen Antrag vereinigen können und so früher drankommen. Es belohnt diejenigen, die nicht versuchen ihren Standpunkt zu 100% in Stein zu meißeln, sondern stattdessen bereit sind Lösungen zu erarbeiten, die innerhalb der Partei auch mehrheitsfähig sind. Solange dann noch Zeit bleibt, kann man sich auch mit obskureren Anträgen beschäftigen, aber eben erst, wenn das Gute™ und das Wichtige™ erledigt sind.

Der Vorteil liegt darin, das jeder Pirat, dann, wenn er Zeit hat, genau so viele Top-Anträge lesen kann, wie er schafft. Wenn man merkt, dass die Anträge zu irrelevant werden, kann man einfach aufhören. Das System funktioniert natürlich nur, wenn es ausreichend viele Menschen gibt, die in ihren Spezialgebieten gute Neuanträge anfangs pushen; das halte ich aber für gegeben.

Natürlich ist auch dies wieder mal eine technische Lösung für ein soziales Problem. Was erwartet ihr? Ich bin Informatiker. Diese Lösung beseitigt jedoch nicht nur die Symptome des sozialen Problems, in der Form, dass nur noch die unwichtigsten™ Anträge hinten runterfallen, sondern etabliert gleichzeitig ein Belohnungssystem, von dem ich mir erhoffe, dass es Zusammenarbeit und Austausch fördert.

Meine nächsten Schritte

Ich werde jetzt kein System implementieren, dass diese Funktionalität umsetzt. Ich werde auch keinen Antrag schreiben, der die Einführung eines solchen Systems fordert. Stattdessen werde ich versuchen auf dem BPT Leute zu finden, welche die Situation ähnlich sehen und an solch einer Lösung interessiert sind. Feedback von möglichst vielen anderen soll stures Arbeiten im Kämmerlein ersetzen. Erst wenn ich das Gefühl habe, dass meine anfängliche Analyse und die daraus gefolgerten Schlüsse hinreichend korrekt sind, werde ich mich an die Implementierung eines Prototypen machen oder zumindest bei der Erstellung eines Prototypen mithelfen.

Wer Bock hat mitzumachen: die Kommentare sind offen.

Das Bild ist laut Wikipedia gemeinfrei

2 Gedanken zu „Es skaliert einfach nicht

  1. Hat allerdings das Problem, daß mein Antrag im Zweifel nienienienie bearbeitet wird, auch wenn ich ihn 10 Jahre hintereinander stelle, weil immer „wichtigere“ Themen vorher dran sind. Für manche Leute auch ungeil und demotivierend…

    • It’s not a bug, it’s a feature 😉

      Wer zehn Jahre lang Anträge schreibt ohne genug Leute zu begeistern, macht entweder etwas falsch oder hat ein Thema, das die PIRATEN wirklich nicht interessiert. Im ersten Fall wird ihn das System motivieren mehr Leute anzusprechen und verbündete zu finden, die hoffentlich gleichzeitig den Antrag an sich verbessern. Im zweiten Fall ist es einfach gut, dass der Antrag die Mitgliederversammlung nicht erreicht.

      Abgesehen davon ist das beim aktuellen System ja nicht anders 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.