KMV Lektionen

Am Wochenende war meine erste Kreismitgliederversammlung. Leider ist vieles nicht so gelaufen, wie wir uns das vorher vorgestellt haben, aber daraus kann man lernen. Zum Beispiel, dass man wichtige Strukturdiskussionen besser nicht mit Wahlen zusammen in eine Tagesordnung packen sollte. Genauso sollte man sehr genau darauf achten wie man etwas formuliert und im Zweifelsfall ausdrücklich hinzufügen „Das ist kompliziert. Ihr müsst jetzt wissen, ob ihr mir da einfach vertrauen wollt oder ob ich 30 Minuten darauf verbrate die notwendigen Details darzustellen.“

Geschäftsordnungsgedöhns

Formal-Foo ist total unwichtig und total wichtig; man kann es nicht richtig machen. Zum einen soll man doch nicht so viel Zeit mit den Formalien verbringen, zum anderen soll man ganz genau erklären, warum jetzt etwas nicht sofort geht, sondern noch ein paar Tage Zeit braucht, obwohl es vollkommen egal ist, ob das sofort oder erst in einer Woche passiert. Genauso soll man auch mal fünf gerade sein lassen, aber wenn keine Rednerliste am Beamer geführt wird und die Versammlungsleitung somit nicht überwacht werden kann, ob sie sich selbst nicht zu viel Redezeit gibt, ist Holland in Not. Fazit: man kann es nicht richtig machen.

Außerdem ist es keine gute Idee, wenn der Hauptautor der GO gleichzeitig Protokollant ist; protokollieren und gleichzeitig darauf achten, dass die GO vollständig Beachtung findet ist einfach zu viel, besonders wenn man selber noch mitdiskutieren will.

Fazit

Mein persönliches Fazit ist, dass KMVs deutlich heterogener sind, als Mailinglisten, Wikis und Twitter. Auf KMVs schlagen auch Mitglieder auf, die man sonst eher selten oder gar nicht sieht, und die haben nicht selten abweichende Meinungen von der Mehrheit. Ich sehe das grundsätzlich als positiv an und glaube, dass man von dieser Pluralität profitieren kann. Da schadet es auch nicht, wenn jemand vorschlägt die KMV der Piratenpartei nichtöffentlich zu machen. Im Gegenteil, derjenige lernt, dass das bei seinen Mitpiraten nicht gut ankommt und kann daraus seine Schlüsse ziehen. Insgesamt fand ich die KMV auch nicht so schlimm wie manch anderer. Klar, wir sind in der Strukturdebatte kein Stück nach vorne gekommen, aber die Diskussion ist jetzt bei allen angekommen. Solange uns die KMVs noch kein Geld kosten (individuelle Getränkekosten jetzt mal außen vor), darf es die meiner Meinung nach ruhig häufiger geben. Schade finde ich nur, dass diejenigen, die sich viel Mühe mit der Planung des Diskussionsteils gegeben haben, so verprellt wurden. Ich hoffe, dass hier die Enttäuschung nicht zu tief sitzt und das Ganze doch noch auf der nächsten KMV nachgeholt werden kann.

Das Bild des römischen Senats ist laut Wikipedia gemeinfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.